„In meiner Arbeit finden das Verständis für das Tier und das Verständnis für den Menschen zusammen.“

 

Geistiges Heilen

Was ist Geistiges Heilen und was ist es nicht?

 

Ich habe versucht es so kurz wie möglich zu definieren:

Es ist keine Zauberei, auch wenn es wunderbar wirkt. Es werden keine Heilversprechen und Heilbehandlungen im medizinischen Sinne gegeben. Es umfasst alte Heilmethoden, wie das Handauflegen, welche die Harmonisierung der Lebensenergie, Liebe, Lebenskraft auf körperlicher, seelischer und eben auch auf geistiger Ebene zum Ziel hat, so dass die Lebensenergie wieder in Fluss kommt und die Selbstheilung aktiviert werden kann. Unsere Essens ist geistige Energie, Liebe. Geistiges Heilen setzt an der Ursache an. Es ist als dritte Säule im bundesdeutschen Gesundheitswesen anerkannt und kann sowohl andere Therapien unterstützen, als auch eigenständig angewendet werden. Das Weitergeben von Heilenergie setzt, neben der Öffnung dafür, eine innere und äußere Schulung voraus, welche eine achtsame und verantwortungsvolle Anwendung hervorbringt. Eine weitere Voraussetzung für eine Heilbehandlung sind der Wunsch und die Entscheidung des betreffenden Menschen, Tierbesitzers und des Tieres, sich einer Heilbehandlung hingeben zu wollen.

 

Wie ich Geistiges Heilen sehe und handhabe:

Das Geistige Heilen, bei mir vorrangig das Handauflegen, ist in meiner Arbeit mit Tieren und auch Menschen, die kraftvollste und wirksamste Methode.

 

Sie ist deshalb oft meine Erste Wahl und Erste Hilfe, da es ohne vieler Worte direkt an dem Wesentlichsten ansetzt und erstaunlich schnell positive Veränderungen, wie Tiefenentspannung, Kreislaufharmonisierung und Stabilisierung hervorbringt. Die Linderung von akuten Symptomen und die Harmonisierung des Gesamtsystems schaffen oft die Voraussetzungen um eine Öffnung zu ermöglichen und ins Detail gehen zu können. Vielen Tieren konnte ich mit dieser Hilfe den Weg über die Regenbogenbrücke erleichtern.

 

Wenn die Liebe fließt, dann ist das auch für mich stark spürbar, da ich zwar der Kanal bin, jedoch auch durch meine Öffnung und liebevolle Hingabe diese Liebe aktiviere und erfahre. Diese Berührungen wirken nachhaltig und Heilungswege werden auf diesem Wege angeregt und Blockaden können sich ganz auflösen. Da Tiere keinen Ego haben und nicht an ihren Symptomen festhalten, so wie wir Menschen das aus Angst vor Kontrollverlust oft tun, können sich schnell positive Veränderungen einstellen.

 

Das Geistige Heilen ist für mich sozusagen, der Goldene Weg, da er alle anderen Wege aktiviert und unterstützt. Da ich in mir in diesem Bereich eine besondere Stärke oder Gabe entdeckt habe und die besten Erfahrungen auf diesem Wege gemacht habe, liegt es mir sehr am Herzen gerade diesen Bereich zu beleuchten und die Berührungsängste, welche ich bei den Menschen sehe, Tiere haben sie nicht, etwas aufzulösen. Die Bezeichnung Geistiges Heilen ist an sich schon ein Begriff, welcher etwas gruselig wirkt, so wie Geist oder Geister. Ich habe lange überlegt, ob ich mit dieser Bezeichnung nach außen treten soll, aber es ist die anerkannte Bezeichnung, welche mir und anderen Heilern, den Rahmen und die Daseinsberechtigung einräumt, das zu tun, was ich tun möchte. Ich glaube es ist auch eine andere Zeit, hoffentlich, wo das verboten und verfolgt wurde, was Angst macht, weil man es nicht versteht. Die Arbeit mit Lebensenergie ist nicht gut oder böse, es ist Energie. Mit welcher Absicht man sie anwendet, ist der entscheidende Qualitätsunterschied. Wer wieder seine innere Stimme hören kann, fühlen und wahrnehmen, der kann den Unterschied spüren und seinen goldenen Weg für sich am besten wählen.

 

Ich möchte noch erwähnen, dass es möglich und genauso wirksam ist, wenn man auf die körperliche Berührung beim Händeauflegen verzichtet, man etwas Abstand hält, z.B. wenn ein Pferd noch zu erregt ist oder jemand den direkten Körperkontakt nicht wünscht. Auf geistiger Ebene gibt es den Raum und die Zeit nicht. Auch das Geistige Heilen über die Ferne funktioniert und ich wende es auch u. U. an, z.B. im Notfall. Jedoch ist es mir am liebsten, wenn ich im direkten Kontakt sein kann, ich empfinde die Verbindung über die Augen sehr wichtig und scheinbar wirkt schon meine Anwesenheit beruhigend. Die zärtliche Berührung wird von Tieren und Kindern sehr gerne angenommen.

 

Vor Beginn einer jeden Behandlung, Beratung oder Begleitung gibt es ein Telefonat um weitere Fragen stellen zu können. Für die Abfrage der wichtigsten Vorinformationen gibt es unter Kontakte ein Kontaktformular, welches für mich die Grundlage für den weiteren Schritt darstellt.

 

Um diesen Bereich abzuschließen, fällt mir ein wunderbares Lied von Nena ein:

„Du guckst mich an und ich geh mit und der ist ewig, dieser Augenblick, da scheint die Sonne, da lacht das Leben, da geht mein Herz auf, ich wills dir geben… Liebe fragt nicht, Liebe will nicht, Liebe ist so wie du bist……“